Sonntag, 24. April 2016

Beschäftigungtherapie oder Stricken beruhigt

Letzte Woche erhielt ich die Hiobsbotschaft, dass unser Kätzchen erneut im Maul operiert werden muss.
Nach etwas mehr als einem Jahr haben sich wieder Schwellungen am Zahnfleisch gebildet, die durch eine rein medikamentöse Therapie nicht weggehen.
Daher muss die Arme am Dienstag unters Messer.
Mich stressen solche Nachrichten immer furchtbar und ich bin dann sehr unruhig und für vieles auch sehr unlustig ,  so habe ich mich mit meiner bisher immer sehr wirksamen Therapie- dem Stricken- beschäftigt.
Herausgekommen sind bis jetzt ein Paar Strickfilzpuschen in Gr. 39,5, ein Paar Baby-Booties und 4 (eigentlich 5 - ein Paar habe ich schon verschenkt) Paar Babysöckchen.
Die Söckchen habe ich zum ersten Mal "anders herum"- also von der Spitze hoch zum Bündchen- gestrickt und ich muss sagen, es gefällt mir sehr gut.
Vor allem arbeitet man bei dieser Methode wieder ein klassisches Fersenkäppchen und nicht wie sonst die schnellere/einfachere Bumerangferse.

Mal sehen, was bis einschließlich Dienstag noch so an "Nervositäts-Strickstücken" entsteht.
Drückt bitte meinem alten Mädchen alle verfügbaren Daumen!!!


Kommentare:

  1. zauberhafte strickstücke, wünschte dir nur einen schöneren anlass!!! drücke natürlich die daumen für deinen kleinen liebling!
    herzlichste grüße & wünsche an dich :-)
    amy

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mich der Amy nur anschließen, Du Arme, das tut mir so leid fürs Kätzchen. Und so tapfer biste, machst noch ein solches schönes Strickstück draus.
    Alles Gute und Liebe, Deine Méa

    AntwortenLöschen