Dienstag, 21. Februar 2017

Recycling

Wenn man mit den Kindern - und seien sie auch noch so groß- einkaufen geht, landen  häufig Artikel im Einkaufswagen, die sich normaler Weise sonst nicht dort einfinden.
So z.B. in der letzten Woche eine Packung mit 2 Gläschen Mousse au chocolat.
Diese waren, da wirklich nicht sehr groß, recht schnell geleert und landeten im Korb für den Glascontainer.
Dort habe ich sie wieder herausgefischt, denn mir war aufgefallen, dass sie dank ihrer gefälligen Größe und Form eigentlich recht nette Teelichthalter abgeben könnten.
Und da ich natürlich NIE auf die Idee kommen würde, nur ein einfaches Glas mit einem Teelicht versehen auf den Tisch zu stellen, habe ich noch ein wenig in meinen Garnvorräten gekramt und beide Gläschen mit zarten Häkelhüllen versehen.

Passend zum (hoffentlich bald) kommenden Frühling habe ich ein "Tulpenmuster" in hellem Rosa und Grün eingearbeitet:



Samstag, 18. Februar 2017

Knoten im Hirn!

Gestern hatte ich wirklich das Gefühl, einen Knoten im Hirn zu haben!
Ich saß über einer Häkelanleitung für Topflappen mit eingehäkeltem Stern.
Das Motiv sollte dabei beidseitig klar begrenzt erkennbar sein, es wurde also ein Arbeiten ohne Spannfäden gefordert.
Nach nun bald 35 Jahren Erfahrung im Stricken und Häkeln ging ich voll motiviert an die Sache, hatte ich dieses Prinzip von Mustern, die mit einzelnen Knäueln gearbeitet werden beim Stricken schon unzählige Male erfolgreich absolviert.
Gestern geriet ich dann aber mit einem Mal an meine Grenzen: es gelang mir nicht, die einzelnen Farbwechsel so zu gestalten, dass ein einigermaßen sauberer Farbwechselrand entstand!
Immer wieder erschienen die Fäden der jeweils anderen Farbe irgendwie um die Maschen "herumgewickelt", die Farbfelder wirkten schief und extrem unregelmäßig!
Die Anleitung bin ich wirklich Schritt für Schritt immer wieder durchgegangen, die Fehler tauchten jedes Mal aufs Neue auf!
Nach 4-maligem Auftrennen des begonnenen Häkelstücks legte ich es zur Seite und mich ins Bett, um am nächsten Tag das Internet nach Lösung meines Problems zu befragen.
Diese war dann eigentlich ganz einfach: ich hatte im Grunde schon richtig gearbeitet, leider war ein wichtiger Aspekt in der von mir verwendeten Anleitung  nicht  beschrieben: beim Häkeln muss der Faden der ersten/alten Farbe im Wechselvorgang VOR die Arbeit gelegt werden! Ich habe- nach schönster Strickmanier- die Fäden immer hinter die Arbeit gelegt und verkreuzt- daher die störenden Wicklungen um die Maschen der Kontrastfarbe!
Kleines Detail mit großer Wirkung.
Und nachdem dann heute der Knoten im Hirn geplatzt war, habe ich mein Sternchen  gleich fertig gehäkelt:


Freitag, 17. Februar 2017

Ich habe mich anstecken lassen!

In diversen Vintage-Gruppen kursieren schon wunderschöne Fotos österlich angehauchter Deko, unter anderem wurden Bilder von tollen alten Lithografien gezeigt.

Die wollten und wollten mir nicht aus dem Kopf und so habe ich mir kurzerhand ein Exemplar geleistet.

Passend zum Motiv und zur beginnenden Osterzeit habe ich sie mit einem alten Vogelnest und Wachteleiern dekoriert:





Freitag, 10. Februar 2017

Zwischen Tür und Angel...

...oder besser zwischen Chili (-Kochen) und Cupcake (-Backen) brauchte ich dringend eine kleine Kreativ-Pause.

So habe ich halt das begonnene Häkelnetz vollendet und noch mit Häkelrosen nebst Blattwerk verziert.

Ich sehne den morgigen Partytag herbei, denn so langsam kann man bei uns im Haus vor lauter Partydeko, Getränkekisten und in Vorbereitung/Vollendung befindlichen Leckereien kaum noch treten!!!



Montag, 6. Februar 2017

18. Geburtstag oder: ich darf noch einmal eine Mottoparty ausrichten

Kaum zu glauben, aber heute ist nun auch das Tochterkind volljährig geworden!
Die Zeit rennt wirklich nur so dahin.
Wie gut erinnere ich mich noch an all die schönen Kindergeburtstage, denen voller Aufregung entgegen gefiebert wurde und die eigentlich alle immer unter einem bestimmten Motto standen.
Unsere Tochter hatte ja einen großen Vorteil in dieser Beziehung: da sie im Februar und somit "voll in der Karnevalszeit" Geburtstag hat, war es nie ein Problem, alle Gäste zum Verkleiden überreden zu können.
Je älter die Kinder wurden, desto weniger wichtig wurde allerdings ein Motto zum Feiern: Hauptsache, die Freunde waren da und selbst, wenn den ganzen Abend nur Filme geguckt und gefuttert wurde, war die Party gelungen.
Als der Sohnemann 18 wurde, wurde sogar getrennt gefeiert: einmal die Familie und dann die große Party mit den Freunden- und das bitteschön ohne Eltern!

Umso mehr freue ich mich, dass das Tochterkind noch einmal mit allen zusammen feiern möchte, und da sie und der größte Teil der Freunde große Harry Potter Fans sind, war das Thema der Party auch ziemlich schnell gefunden.

Und ich durfte mich kreativ noch einmal austoben (natürlich im Rahmen des Möglichen: ein ganzes Zauberschloß kann sich schließlich niemand aus den Rippen schneiden).

Heute zeige ich euch, was ich mir "geschenketechnisch" habe einfallen lassen, Dekofotos entstehen erst am Samstag, wenn der Feierraum dekoriert wird:

Hier, als Umverpackung für ein paar kleinere Päckchen und später als Aufbewahrung zu nutzen: meine Version vom "Monster Book of Monsters":



Dann habe ich noch schnell ein kleines Schild gebastelt (für alle, die gern spenden):


Andere Geschenke, die auch zum Thema passen, finden sich noch verpackt auf dem Geschenketisch, da das arme Geburtstagskind heute schon früh wieder zur Schule musste- die Winterferien sind bei uns nämlich vorbei.
Nachher wird dann erst mal in Ruhe weiter ausgepackt und ich bin gespannt, ob es uns am Samstag gelingt, ein wenig "Harry-Potter-Feeling" mit Speisen und Dekoration entstehen zu lassen!

Mittwoch, 1. Februar 2017

Decke fertig und trotzdem traurig

Erst mal zur schönen Nachricht: die Häkeldecke, die in diesen grauen Tagen ein wenig Frühling ins Haus bringen soll ist fertig.
Schön groß ist sie geworden: 130 x 175 cm (so ein "Größen-Otto-Normalo" wie ich mit 1,70m Körperlänge kann sich richtig gut darin einkuscheln) und vom Farbenspiel bin ich noch immer begeistert!



Wie es im Leben aber immer so ist, folgt auf ein freudiges Erlebnis meist ein weniger schönes.
So haben wir gestern beim TA nun endgültig bestätigt bekommen, dass für unser Kätzchen nichts mehr getan werden kann.
Bei ihr wurde ja vor ca. 1 Jahr ein Sarkom im Rachen gefunden, das sich immer wieder mit Wucherungen bemerkbar machte.
Bislang hatte wir diese beseitigen lassen, jetzt hat sich der Tumor aber bereits in Regionen vorgearbeitet, in denen Operationen nicht mehr sinnvoll sind, da sie das weitere Leben des Tieres nur erschweren würden.
Wir haben jetzt beschlossen, der Natur ihren Lauf zu lassen und ihr die verbleibende Zeit noch so schön wie möglich zu machen (Gott sei Dank machen diese Arten von Tumoren keine Schmerzen, was sich auch an ihrem Verhalten erkennen lässt; sie frisst und ist total relaxed), trotzdem graut es mir vor dem Tag, an dem wir mit ihr den letzten Gang antreten müssen.

Ich wünsche euch trotzdem eine schöne Restwoche, nächste Woche wir die Tochter 18 und es wird sich alles um die große Fete am Wochenende darauf drehen (ich darf noch einmal eine Motto-Party gestalten: trotz dem nun anstehenden Erwachsenenstatus hat sich das Töchterlein eine Harry-Potter-Party gewünscht! Ich finde es ja schön, wenn nicht pünktlich mit 18 alles Kindliche/Verspielte sofort verschwindet/abgelegt wird! Selbst ich als 66-er Jahrgang habe immer noch Freude an solchen Sachen!!).
Ich hoffe auf viele Fotos (gebastelt wurde hier schon einiges) und werde berichten.
Macht´s gut...

Freitag, 13. Januar 2017

Ist es draußen so richtig kalt und ungemütlich...

.... dann hole ich mir ein paar Frühlingsgefühle einfach auf meine Häkelnadel!

Gerade habe ich mein neues Häkel-Projekt in Angriff genommen: eine Decke namens "Cupcake", Idee und Entwurf von der lieben Lucy (Attic24), tolles Garn aus England in unglaublich leckeren Eiscreme- und Sorbettönen!

Mit jeder Reihe bekommt man mehr Lust auf Sonne, Wärme, Eisschlecken...

Da das aber noch eine Weile dauern wird mit der Sonne und der Wärme, häkel ich halt fleißig an meiner Decke und träume davon!