Samstag, 30. September 2017

inspired by "princessgreeneye"...

... und ihrem aktuellen Blogpost zum Thema Herbstdeko bin ich völlig motiviert durch unseren Garten geschlendert und habe hier und da ein wenig aus Strauch und Pflanze gemopst.
Kranzrohlinge sind bei mir nie Mangelware, da ich sie gerne auch mit gefilzter Deko bestücke und so haben 2 extrem pieksende Zweige einer unserer Strauchrosen, ein paar Hortensienblüten, Ranken vom Wein und ein paar Efeudolden ihren Platz auf einem Rebenkranz gefunden und zieren einen alten Fensterlflügel in herbstlicher Pracht.




Samstag, 27. Mai 2017

Ein "Schüsselgärtchen" zum Geburtstag

Am Mittwoch bin ich zu einem Geburtstagsfrühstück eingeladen.
Wie so oft erfolgte auf meine Frage, was sich das Geburtstagskind denn wünsche, die Antwort: "Ach- gar nichts, wir haben in unserem Alter doch schon alles...".
Da ich mit "gar nichts" aber nicht gerne bei einem Geburtstag aufkreuze und weiß, dass das Geburtstagskind sein kleines Gärtchen gerne hegt, pflegt und auch dekoriert, habe ich heute ein Miniatur-Gärtchen in einer alten Emailleschüssel angelegt.

Eigentlich alles dran und drin, was das Gärtnerherz begehrt: Pflanzen, Gartengeräte und natürlich Bank und Sonnenschirm zum Relaxen- das muss sein!
Und eben im Miniatur-Format:

Dienstag, 23. Mai 2017

Wieder geht ein Lebensabschnitt zu Ende...

....oder: Abschiedsgeschenk für einen Klavierlehrer.

Mann oh Mann, 2017 hat es ganz schön in sich!
Das Tochterkind ist mit allen Abiturprüfungen durch, hat einen Aupairplatz in England ergattert und ist ab Ende August für 10 Monate in Essex zu Hause.
Da gibt es vorher noch Einiges aufzuräumen und zu beenden.

So endet z.B. morgen der Klavierunterricht, an dem sie seit ihrem 5. Lebensjahr teilnahm und unser Klavierlehrer kommt morgen zu seiner letzten Unterrichtsstunde.

13 Jahre Klavierunterricht- ich sehe sie immer noch als kleinen Stöpsel ihr erstes "Klavierstück" namens "Dr. Faust" begeistert ins Klavier hämmern (und das im wahrsten Sinne des Wortes: das Stück wurde mit den Fäusten gespielt- oder besser gesagt-gehauen)...
Leider wird sie im Aupair-Jahr keine Möglichkeit haben, weiter zu üben, da es im dortigen Haushalt kein Klavier gibt.
Muss sie halt bis August noch ordentlich "auf Vorrat" spielen!

Da wir unseren Klavierlehrer nach so langer Zeit nicht einfach nur mit einem Handschlag verabschieden wollten, haben wir uns ein Geschenk ausgedacht, dass ihn hoffentlich gern an uns denken lassen wird:


Gisbärt (die bärige Form des Vornamens unseres Lehrers-Gisbert)


Was soll aus einem Bärenmacher-Haushalt auch schon anderes kommen, oder?
Gisbärt trägt eine  "musikalische" Hose aus einem Stoff, der mit Notenzeilen, Musikinstrumenten, Notenschlüsseln... bedruckt ist und hält eine große Pappmaché-Note und ein altes Notenblatt mit Auszügen einer Haydn-Symphonie in den Armen.

Na, dann hoffen wir mal, dass der liebe Gisbärt als "Erinnerungsbär" taugt und gefällt!

Dienstag, 2. Mai 2017

aktuelles Großprojekt: erledigt!

Gestern war es so weit: die letzten Fäden der Strickdecke, an der ich schon so einige Zeit gewerkelt hatte, wurden vernäht.
Ich finde sie recht gelungen; zurückhaltende Farbgebung und trotzdem durch die vielen verschiedenen Muster alles andere als langweilig.
Groß genug, um ein Einzelbett abzudecken, auf jeden Fall geeignet, sich auf dem Sofa darin einzukuscheln.
Für das verwendete Garn musste kein Tier leiden, trotzdem ist es sehr schön weich.
Ich denke, das wird nicht das letzte Stück aus diesem Garn gewesen sein!



Dienstag, 25. April 2017

Erde an Sonne: bitte kommen!

Diesen Ruf könnte man bei uns nahezu täglich in den Himmel rufen, denn das Wetter ist zur Zeit immer noch äußerst unangenehm kühl und regnerisch, es will sich so gar kein richtiges Frühlingsgefühl einstellen. Unsere beiden Magnolien, die schon so schön ihre Blütenpracht zur Schau stellten, sind 2 fiesen Nächten mit Frosttemperaturen zum Opfer gefallen und sehen gar erbärmlich aus mit ihren braun-matschigen Blütenresten. Zwar halten sich Tulpen, Hyazinthen, Primeln & Co. tapfer und bilden im grieseligen Grau aufmunternde Farbtupfer, aber so richtig Lust auf "Zeit im Garten" hat man nicht!
Überhaupt steht es bei mir der "frohlockenden Frühlingsstimmung" zur Zeit auch nicht zum Besten. Hatte ich doch gehofft, nach der schweren Sterbezeit unseres Kätzchens wieder ein wenig mehr zur Ruhe zu kommen, folgt nun die extreme Phase im Abitur der Tochter: heute schriftliche Prüfung in Deutsch, Freitag in Englisch, Anfang Mai folgen dann noch Biologie schriftlich und Geschichte mündlich.
Da ich ein sehr empatisch veranlagter Mensch bin, leide ich bei jedem Ereignis fürchterlich mit, was sich bei mir in Schlafstörungen und kreativer Unlust äußert.
Diese Phase dauert nun schon eine Weile an, was mich langsam beunruhigt.
Früher konnte ich mich aus einem akuten Stimmungstief  IMMER mit der Planung und Durchführung eines neuen kreativen Projekts herausholen, selbst das klappt derzeit gar nicht und ich empfinde das kreative Arbeiten manchmal eher als Belastung...
Von daher hoffe ich sehr auf ein steigendes Stimmungsbarometer, das sich hoffentlich mit steigenden Temperaturen und schönerem Wetter einstellen wird.

Und damit das hier heute nicht ein reiner Jammertext-Beitrag wird, kommt doch noch ein Foto meines derzeitigen Großprojekts in Sachen Stricken: eine Decke aus drei verschiedenen langen Streifen zusammengesetzt, jeder Streifen aus 4 Rechtecken mit verschiedenen Mustern, insgesamt verwende ich 4 Farben (Natur, Beige, Hellgrau und Anthrazit).
Zwei Streifen sind bereits fertig, der Dritte ist begonnen...


Mehr dazu, wenn sie fertig ist.

Montag, 17. April 2017

"Resteverwertung de luxe"

Wenn man viel strickt, sammelt sich im Laufe der Zeit eine Menge an nicht verarbeiteter Wolle an.
Bei mir im Vorrat fanden sich noch eine Menge Einzelknäuel verschiedener toller Wollarten (Schurwolle, Alpaca, Merino), für die ich gerne eine schöne Verwendung finden wollte.

So sind 3 Babydecken "de luxe" entstanden: 2 gehäkelte aus
a) reiner Wolle (die im Granny-Style),
b) aus einer Mischung von Schurwolle, Merino- und Flauschgarn mit Wolle (die in Blau-Grau-Petroltönen gearbeitete) und
c) eine Strickdecke aus wunderbar zartem und weichen reinen Alpaca-Garn (die naturfarbene im Perlmuster mit grauem Häkelrand).

Für die reine Alpacadecke musste ich allerdings noch ein wenig Material nachordern, bei den anderen beiden konnte ich mich zu 100% aus meinem Vorrat bedienen.

 a)
 b)
 c)

Sonntag, 16. April 2017